<Good_things_happen/> Welcome to Conference
Image Alt

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Was sind Drohnenrennen?

FPV-Drone Racing ist ein neuer Hochgeschwindigkeits-Rennsport welcher die virtuelle und die reale Welt verbindet. Die Piloten steuern dabei ihre Renn-Drohnen – auch «Quadcopter» genannt –schnellstmöglich durch gesicherte dreidimensionale Rennstrecken an Indoor- und Outdoor-Locations. Dabei gilt es, die Hindernisse zu umfliegen bzw. durch sogenannte «Gates» zu manövrieren. Gewinner wird, wer dies mit Erfolg schafft und die Konkurrenz in den Finalläufen hinter sich lässt. Die Drohnen sind speziell auf Geschwindigkeit, Agilität und Leistung ausgelegt. An jeder Drohne ist eine Kamera befestigt. Das Bild der Kamera wird automatisch und in Echtzeit an eine spezielle FPV-Brille (First Person View) – sowie für das Publikum auf Bildschirme – übertragen, die der Pilot jeweils trägt. Der Pilot sitzt so quasi selbst im Cockpit und steuert via Fernsteuerung seine Drohne LIVE. Ultimative Action ist allgegenwärtig, denn die Drohnen erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h.

Wie ist es, mit einer Renn-Drohne zu fliegen?

Die meisten Kameradrohnen verwenden integrierte Sensoren, um den Flug kontinuierlich zu stabilisieren und das Fluggerät im Gleichgewicht zu halten. Diese Komponenten verhindern per Definition, dass Drohnen zu aggressiv agieren oder sich «überschlagen». Renndrohnen benötigen aber genau eine solche aggressive Manövrierbarkeit, also dass sie in einem nicht unterstützten Modus arbeiten, der als Rate-Modus bekannt ist. Dies macht sie unglaublich schnell und agil – aber auch schwieriger zu kontrollieren. Obwohl es Monate des Übens zu meistern gibt, erlaubt der Rate-Modus geschickten Piloten danach die völlige Freiheit auch für Kunstflüge und Tricks. Eine FPV-Drohne mit hoher Geschwindigkeit zu fliegen, ist eine extrem intensive sowie immersive Erfahrung.

Was ist die Swiss Drone League (SDL)?

Die Swiss Drone League (SDL) ist die Drone Racing Serie der Schweiz. Spektakuläre Rennen mit den besten Piloten Europas begeistern das Publikum an atemberaubenden Veranstaltungsorten im ganzen Land. Die Swiss Drone League (SDL), ist die offizielle Schweizer Liga für Drohnenrennen. Die Swiss Drone League verbindet eSport, VR und physischen Rennsport zu einem einzigartigen Spektakel und schafft die Verbindung von der digitalen zur echten Welt. Die SDL führt jährlich 4-6 Rennen schweizweit durch. An den ein- bis zweitägigen Rennen nehmen die besten Drohnen-Piloten der Schweiz und die besten Piloten aus Europa teil. Jeweils bis zu 40 Piloten/innen (im Alter von 14 bis 54 Jahren sowie beider Geschlechter) versuchen schnellstmöglich eine Rennstrecke zu absolvieren, um Punkte fürs Gesamtranking zu sammeln. Sie umfliegen dabei Hindernisse mit waghalsigen Manövern und einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h.Bei jedem Tour-Stopp gibt es Punkte zu gewinnen, welche in ein Gesamtranking fliessen. Die Wettkämpfe finden jeweils an Messen, Veranstaltungen oder in/an spannenden Locations als Indoor- oder Outdoor-Rennen statt.

Wer kann bei der Swiss Drone League mitfliegen?

Jeder kann FPV-Pilot werden. Es gibt keine besonderen Voraussetzungen, aber technisches Interesse und technische Kenntnisse sind von Vorteil. Es gibt keinen typischen FPV-Piloten und jeder ist willkommen. Bei der Swiss Drone League darf grundsätzlich jeder mitfliegen der die Voraussetzungen gemäss Reglement erfüllt und den Haftungsverzicht ausfüllt sowie unterschriebt (bei Minderjährigen durch gesetzlichen Vertreter). Die Teilnahme ist unabhängig von Wohnort, Alter und Geschlecht möglich.

Wie läuft ein Rennen der Swiss Drone League ab?

1. Pilotenbriefing
Jeder Wettkampftag beginnt mit einem Briefing, in dem die Piloten über den Ablauf des Tages informiert werden. Besonderheiten wie FPV-Frequenzen, Wettervorhersage, Anpassungen im Regelwerk (bedingt durch Wetter oder technische Probleme mit dem Streckenequipment) werden hier bekannt gegeben. Anschliessend findet eine Streckenbegehung statt.

2. Qualifikation:
Sofern eine Qualifikation stattfindet (abhängig von Teilnehmerzahl) finden die Qualifikationsläufe jeweils in 4er-Gruppen statt. Die Piloten starten in Abständen von ein paar Sekunden nacheinander und versuchen eine bestmögliche Rundenzeit zu fliegen. Eine gute Zeit in der Qualifikation bringt Vorteile in den Knock-out Runden mit sich, da die bestplatzierten Piloten der Qualifikation frühestens im Viertelfinale wieder aufeinander treffen. Es finden bei einer Qualifikation normalerweise mindestens drei Qualifikationsrunden statt. Je nach Art des Events, aber auch mehr oder weniger.

3. Knock-Out
Die Knock-out Runden starten, sobald die Qualifikationen abgeschlossen und die Gruppeneinteilung erfolgt ist. In den Knock-outs starten normalerweise die 32 besten Piloten aus der Qualifikation in Vierergruppen gleichzeitig auf ein Startsignal (Pilotenanzahl kann u.U. angepasst werden). Auch in den Knock-outs wird eine Zeitmessung durchgeführt. Diese ist jedoch nur dann ausschlaggebend, wenn Unstimmigkeiten entstehen. Sprich mehrere Piloten stürzen ab und es braucht ein Entscheidungskriterium. Es wird im Double-Knock-Out System geflogen. Die zwei Piloten, welche als Erste die Ziellinie überqueren, kommen direkt eine Runde weiter. Die Dritt- und Viertplatzierten fallen in die Loosers-Line. Sie haben noch immer eine Chance, ins Finale zu kommen, müssen jedoch zwei zusätzliche Runden überstehen. Sollte es ein Pilot insgesamt zwei Mal nicht schaffen unter die ersten Zwei zu kommen, scheidet er aus dem Rennen aus. In der vorletzten Runde haben zwei Piloten der Loosers-Line die Chance, noch in das Finale mit den zwei Piloten zu kommen, die bisher alle Runden als Erster oder Zweiter abgeschlossen haben.

Was macht die Swiss Drone League für Sponsoren so attraktiv?

Diese neue Sportart hat enormes Potential für innovative Sponsoren und Partner. Interessenten können nicht nur von vielen spannenden Sponsoring-Leistungen, sondern auch vom aufkommenden Hype profitieren. Möglich sind kreative Integrationen im und am Race Track. Tore und Hindernisse jeder Art, Form, Grösse und Farbe können integriert werden, um so nicht nur mit Banden oder Logos sondern auch mit Objekten oder Produkten/Produktassoziationen/Inflatables wahrgenommen zu werden. Die Piloten durchfliegen zum Beispiel das Logo-Dreieck von Helvetia Versicherungen oder umfliegen die Toshiba Werbesäulen. Vor Beginn jedes Rennens öffnet sich z.B. zuerst das Hörmann Garagentor wo die Kamera in der Garage die wachsende Spannung vor dem Start einfängt und so das Produkt von Hörmann authentisch in Szene setzt. Mit den Aufnahmen der Drohnenkameras und bis zu 14 TV-Kameras erhält man von jedem Rennen Bild- und Videomaterial, was erlaubt den Partnern jeweils Best-of-Videos zur Verfügung zu stellen. Mit über 250 Crashes pro Rennwochenende gibt es zudem immer genügend Aufnahmen wo das Branding der Sponsoren ultimativ viral gehen kann. Nebst den Auftritten vor Ort setzen die Partner vor allem auch auf die vielfältigen digitalen Sponsoring-Leistungen mit Social Media, dem Live-Stream und Best-of-Videos sowie die TV-Präsenz. Den Sponsoren gibt die SDL die Möglichkeit sich mit einem digitalen, innovativen, trendigen und präzisen Sport zu assoziieren und zu positionieren. Ausserdem kann man mit einem Engagement bei der SDL das gesamte Thema «Drohnen» mit einer breitenwirksamen Plattform zu seinen Gunsten nutzen. Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass Sponsoring in der Drohnen-Community äusserst positiv bewertet wird, da jedem bewusst ist, dass nur mit Hilfe von Partnern dieser Sport auf das nächste Level gebracht werden kann.

Gibt es die Option von Kunden- oder Mitarbeiter-Events im Rahmen der SDL?

Ja, die VIP-Packages für Kunden- und/oder Mitarbeiter-Events beinhalten einen eigenen VIP-Bereich für die Gäste sowie eine geführte Boxengassen-Tour (inkl. Meet + Greet), Flug-Animationen (Taxi-Mit-Flug, Drohnen-Simulator und selber Drohnenfliegen im Fun-Parcours) und natürlich eine passende Verpflegung.

Können sich Veranstaltungsorte für einen SDL-Tour-Stopp bewerben?

Ja, denn wichtige Partner sind auch die Locations, an welchen die Rennen der SDL stattfinden. Grundsätzlich ist jede Messe, jede Location und jeder Ort mit genügend Platz für ein Rennen geeignet. Dem Partner bringt das Rennen nicht nur eine faszinierende Zusatzattraktion für die Besucher und Belebung von etwaigen leeren Flächen, sondern auch ein spannendes Thema, welches für das Marketing genutzt werden kann. Da die SDL zudem auch das Thema Drohnen ganz generell dem Publikum näherbringen will, ist es für die Location-Partner umso spannender, die SDL zu beherbergen.