FAQ

Was sind Drohnenrennen?

Drone Racing ist ein neuer Hochgeschwindigkeitsrennsport. Erfahrene Piloten fliegen Quad-Copter Drohnen durch dreidimensionale Kurse mit Geschwindigkeiten von bis zu 160km/h. Die Drohnen sind speziell auf Geschwindigkeit, Agilität und Leistung ausgelegt. Piloten steuern vom Standpunkt der Drohne aus, indem sie eine FPV-Brille (First Person View) tragen, die ein von einer Onboard-Kamera übertragenes Live-Bild anzeigt. Eine FPV-Drohne mit hoher Geschwindigkeit zu fliegen, ist eine intensive, immersive Erfahrung.

Wie ist es, mit einer Drohne Rennen zu fliegen?

Die meisten Kameradrohnen verwenden integrierte Sensoren, um den Flug kontinuierlich zu stabilisieren und das Fahrzeug im Gleichgewicht zu halten. Diese Komponenten verhindern per definitionem, dass die Drohne zu aggressiv rollt oder umschlägt. Renndrohnen erfordern eine aggressive Manövrierbarkeit, so dass sie in einem nicht unterstützten Modus arbeiten, der als Rate-Modus bekannt ist. Dies macht sie unglaublich schnell und agil - aber auch schwieriger zu kontrollieren. Obwohl es Monate des Übens zu meistern gibt, erlaubt der Rate-Modus geschickten Piloten die völlige Freiheit, Kunstflüge und Tricks auszuführen.

Wer kann in der Swiss Drone Racing League mitfliegen?

Jeder der die Voraussetzungen gemäss Reglement erfüllt und den Haftungsverzicht ausgefüllt sowie unterschrieben hat (bei Minderjährigen durch gesetzlichen Vertreter). Die Teilnahme ist Unabhängig von Herkunft, Alter und Geschlecht.

Wie läuft ein Rennen der Swiss Drone League ab?

1. Pilotenbriefing
Jeder Wettkampftag beginnt mit einem Briefing, in dem die Piloten über den Ablauf des Tages informiert werden. Besonderheiten wie FPV-Frequenzen, Wettervorhersage, Anpassungen im Regelwerk (bedingt durch Wetter oder technische Probleme mit dem Streckenequipment) werden hier bekannt gegeben. Anschliessend findet eine Streckenbegehung statt.

2. Qualifikation:
Die Qualifikationsläufe finden in 4er-Gruppen statt. Die Piloten starten in Abständen von ein paar Sekunden nacheinander und versuchen eine bestmögliche Rundenzeit zu fliegen. Eine gute Zeit in der Qualifikation bringt Vorteile in der Knock-out Runde mit sich, da die bestplatzierten Piloten der Qualifikation frühestens im Viertelfinale wieder aufeinander treffen. Es finden mindestens drei Qualifikationsrunden statt. Je nach Art des Events, auch mehr.

3. Knock-Out
Die Knock-out Runden starten, sobald die Qualifikationen abgeschlossen und die Gruppeneinteilung erfolgt ist. In den Knock-outs starten die 32 besten Piloten aus der Qualifikation in Vierergruppen gleichzeitig auf ein Startsignal (Pilotenanzahl kann u.U. angepasst werden). Auch in den Knock-outs wird eine Zeitmessung durchgeführt. Diese ist jedoch nur dann ausschlaggebend, wenn Unstimmigkeiten entstehen. Sprich mehrere Piloten stürzen ab und es braucht ein Entscheidungskriterium. Es wird im Double-Knockout System geflogen. Die zwei Piloten, welche als Erste die Ziellinie überqueren, kommen direkt eine Runde weiter. Die Dritt- und Viertplatzierten fallen in die Loosers-Line. Sie haben noch immer eine Chance, ins Finale zu kommen, müssen jedoch zwei zusätzliche Runden überstehen. Sollte es ein Pilot insgesamt zwei Mal nicht schaffen unter die ersten Zwei zu kommen, scheidet er aus dem Rennen aus. In der vorletzten Runde haben zwei Piloten der Loosers-Line die Chance, noch in das Finale mit den zwei Piloten zu kommen, die bisher alle Runden als Erster oder Zweiter abgeschlossen haben.